FC Lengdorf – SV Eichenried 3:2

Lengdorf bleibt nach 3:2 Heimsieg im Relegationsrennen

Die Vorzeichen vor diesem Spiel waren klar. Nur der Sieger der Partie kann sich noch leise Hoffnungen auf den Relegationsplatz machen.

Der FCL war gezwungen, seine erfolgreiche Mannschaft aus dem Klettham-Spiel zu verändern, denn sowohl Käptn Berne Heilmeier als auch Flo Spielberger mussten verletzungsbedingt passen. Nach kurzer Aufwärmphase zeigten sich beide Teams sehr offensivfreudig. In der 15. Minute wurde Lengdorfs Ersatzkäptn Martl Lechner im letzten Moment von einem Eichenrieder Verteidiger am Einschuss, jedoch stark elfmeterverdächtig, geblockt. Im Gegenzug setzte sich Eichenrieds Angreifer Philipp Rößner bis in den FCL-Strafraum durch. Doch sein Schuss strich knapp am rechten Pfosten vorbei. Ein Spiegelbild dieser Szene ereignete sich dann nur 4 Minuten später auf der anderen Seite. Wiederum war es Lechner, der über die halblinke Seite in den 16er eindrang. Doch auch sein Versuch landete nur um einige Zentimeter rechts vorbei im Toraus. Zum Torschrei setzten dann alle FCL-Fans in der 25. Minute an, als sich Stefan Fischer schön über die rechte Seite durchsetzte. Seine flache Hereingabe hätte Flo Thieme dann vollkommen alleinstehend nur noch am Keeper vorbei schieben müssen. Sieger in dieser Szene blieb jedoch Gäste-Keeper Maxi Hofmeister, der den Thieme-Schuss noch glänzend abwehrte. Keine 5 Minuten später dann das nächste große Ding für die Hausherren. Dieses mal tauchte Lechner alleine vor Hofmeister auf und versuchte es mit einem gefühlvollem Heber, der jedoch auf dem Tordach landete. Nach diesen vielen vergebenen Chancen war wieder der SV Eichenried an der Reihe und machte es cleverer. Eine Flanke aus dem rechten Halbfeld konnte Hans Preis nicht sicher herunterpflücken und lies das Leder wieder fallen. Goalgetter Wolfgang Föhringer reagierte im Gewühl am Schnellsten und schob aus wenigen Metern in leere Tor zur Gästeführung ein (38.). Mit dieser etwas glücklichen SVE-Führung ging es auch in die Pause.

Keine 3 Minuten nach Wiederanpfiff bot sich für Lechner die große Ausgleichschance, aber sein Schussversuch ging knapp über dem Querbalken. Besser machte es Lechner dann in der 58. Minute. Eine Mittermeier-Flanke aus dem rechten Halbfeld stoppte er im Strafraum mit der Brust und schlenzte per Drehschuss die Kugel mit rechts in die Maschen. Nur 2 Minuten später dann der überfällige Führungstreffer für die Hausherren. Aus spitzen Winkel trat Flo Waxenberger einen scharfen Freistoß in Richtung kurzes Torwarteck, Alex Reger hielt seine riesigen Jesuslatschen noch hin und lenkte den Ball an Hofmeister vorbei zur 2:1 Führung (60.). Lengdorf blieb weiter am Drücker und setzte die wacklige Eichenrieder Hintermannschaft ein ums andere Mal unter Bedrängnis. Simon Wiethaus kam in der 68. Minute vollkommen frei über rechts zum Flanken. Sein weiter Ball erreichte Stefan „Fitch“ Hitzlsperger, der im Stile seines Vorbildes CR7, den Ball sehenswert per Hacke stoppte, vier Gegenspieler auf engsten Raum aussteigen lies und schlussendlich trocken ins Tor zum 3:1 einschob (68.). Lange sollte dieser zwei Tore Vorsprung aber nicht anhalten. Ein weiter Einwurf flog durch den kompletten FCL-Strafraum zum alleinstehenden Föhringer, der den Ball humorlos zum 2:3 unter die Latte nagelte (72.). Die restlichen 18 Minuten waren zwar noch von Spannung geprägt, richtig zittern um den Sieg musste der FCL aber nicht mehr, da Eichenried keine weiteren Chancen gegen die kompakte Defensive der Hausherren kreieren konnte. Bei einigen vielversprechenden Konterszenen hätte der FCL aber den Sack selber vorzeitig zu machen können. Letztendlich erlöste der souverän leitende Schiedsrichter die Mohyla-Elf. Am Ende stand ein knapper, aber vollkommen verdienter Heimsieg zu buche. Mit diesem Sieg festigt der FCL Rang 2 in der Rückrundentabelle und bleibt Langenpreising auf den Fersen.

Bereits am kommenden Mittwoch um 19:30 kann unsere Elf beim SV Walpertskirchen vorlegen und den Rückstand auf 2 Punkte verringern. Für Walpertskirchen geht es im Derby aber auch um fast schon alles, denn deren Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz beträgt zwei Spiele vor Schluss nur noch 4 Punkte.

Aufstellung:

Johannes Preis, Michael Mittermeier, Maxi Schöberl, Alex Reger, Florian Thieme (46. Thomas Wittmann), Markus Strohmeier, Stefan Hitzlsperger (90. Martin Pointner), Florian Waxenberger, Simon Wiethaus, Stefan Fischer, Martin Lechner

weiterer Kader: Rainer Obermaier, Michael Fugmann, Stefan Ortner

Tore:

0:1 Florian Föhringer (38.)

1:1 Martin Lechner (58.)

2:1 Alex Reger (60.)

3:1 Stefan Hitzlsperger (68.)

3:2 Florian Föhringer(72.)

Leave a Reply