SpVgg Langenpreising – FC Lengdorf 0:3

Lengdorf auch zum Rückrundenauftakt mit Sieg

(f.f.) Letztendlich stand am letzten Oktoberspieltag 2016 ein ungefährdeter 3:0 Auswärtssieg auf dem Tableau des FC Lengdorf. In Langenpreising tat man sich aber lange schwer gegen eine kämpferisch starke Mannschaft, die mit allen Wassern gewaschen war. Auch die schwierigen Platzverhältnisse leisteten ihren Beitrag. Die anströmenden Zuschauermassen hatten vor dem Anpfiff noch diskutiert, ob nun wirklich 23 Mann demnächst auf das Grün treten oder doch eine Herde irischer Weideschafe. Denn diesen wäre beim Anblick des knöchelhohen saftig grünen Bodenbelags – mit Gänseblümchen gefleckt – wohl das Wasser im Munde zusammengelaufen.

Als dann aber doch zwei Mannschaften hinter dem Schiedsrichter herliefen, konnte das Spielvergnügen beginnen. Nach drei Minuten setzte Lengdorf die erste Duftmarke in Person von Stefan Hitzlsperger. Der Innenverteidiger kam nach einer Freistoßflanke frei zum Kopfball, scheiterte aber auch im Nachschuss am Keeper der Gelb-Schwarzen. Langenpreisings Spielplan war sofort klar zu erkennen. Mit langen Bällen auf die schnellen, technisch starken Außen Beibl und Haider versuchten sie die Lengdorfer Hintermannschaft in Verlegenheit zu bringen. Es dauerte aber fast 20 Minuten bis es zum ersten Mal wirklich gefährlich wurde vor Leiningers Kasten. Zuerst gelang es Lengdorf noch zweimal schnell nach vorne zu spielen. In der 12. Minute landete der Ball nach einer schönen Co-Produktion der Holzner-Brothers am 11er-Punkt. Doch ein Preisinger Bein klärte vor dem einschussbereiten Lechner. Fünf Minuten später versuchte es Spielberger, als ihn ein Ball durch die Schnittstelle erreichte. Leider vergebens. Darauf folgte die angesprochene erste Torannäherung der Gastgeber. Stephan Kirtzel probierte es direkt mit einem Freistoß aus 30 Metern. Seinen strammen Fransen aufs Torwarteck parierte Leininger aber sicher. Nur zwei Minuten später hatte Kirtzel dann die Führung auf dem Fuß. Eine flache Ecke rutschte bis zu ihm an den Strafstoßpunkt durch. Selbst allerdings wohl auch etwas überrascht, traf er den Ball nicht richtig. Anschließend flachte die Partie ab. Es häuften sich kleinere Reibereien und Torchancen wurden auf beiden Seiten rar. Bis zum Auftritt des Markus Köpernik (Randnotiz: Nach den Niederschriften über seinen letzten Treffer muss man wohl in einem der verstaubten Archive dieser Welt blättern). In der 36. Minute bekam er den Ball in der gegnerischen Hälfte, legte sich diesen in seiner gazellenhaften Gewandtheit zurecht und zog aus 25 Metern ab. Maximilian Gabriel im Tor der Langenpreisinger sparte sich eine Showeinlage, denn da gab es nichts zu halten. Er blieb stehen und musste zusehen wie der Ball in der rechten oberen Ecke einschlug. Kurz drauf jubelten die Gastgeber als der Ball nach einer abgerutschten Flanke im Tor des Tabellenführers lag. Doch der Schiedsrichter hatte ein Foul an Torwart Leininger erkannt und zu Recht geahndet. Mit dem Pausenpfiff hätte Mathias Holzner für eine kleine Vorentscheidung sorgen können. Köpernik steckte durch die Schnittstelle der Hausherrenverteidigung durch, so dass Holzner alleine vor Gabriel auftauchte. Sein Schuss ging jedoch knapp übers Tor. Die beiden mitgelaufenen Spieler hatte er übersehen.

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem offensichtlich auch SpVgg-Coach Schmidmüller mitmischen wollte, denn er nahm den Platz an der linken Außenbahn ein, als er immer wieder über die Auslinie ins Spielfeld trat. Für Lengdorf scheiterten zunächst Lechner mit einem Linksschuss aus halblinker Position und danach Gröber von halbrechts an Keeper Gabriel. Thoma Hackl prüfte auf der anderen Seite Spielertrainer Leininger mit einem starken Schuss aus 20 Metern, den der FC-Coach aber sicher entschärfen konnte. In der 75. Minute schlug Karma dann eiskalt auf der Gastgeberseite zu. Nachdem Lengdorf den Ball aufgrund einer Verletzung ins Aus gespielt hatte, spielte Langenpreising den Ball nach Wiederaufnahme des Spiels ebenfalls ins Aus und schob sofort auf den Einwurf drauf. Diese unfaire Aktion rächte sich aber im Hand umdrehen. Denn im Gegenzug konnten die Gäste auf 2:0 erhöhen. Michael Mittermaier brachte eine flache Flanke aus dem Halbfeld in die Mitte zwischen Verteidiger und Torwart. Die beiden waren sich uneinig, was den Nutznießer in Person von Lengdorfs Stürmer Martin Lechner sehr freute. So konnte er unbedrängt ins leere Tor einschieben. Vier Minuten danach machte Lechner dann den Deckel drauf auf die Partie. Seinen Schuss zum 3:0 bereitete Mathias „Rooney“ Holzner mit seiner gefühlvollen Außenpicke so vor, dass Lechner alleine vor Gabriel stand und trocken vollendete. Die letzten 10 Spielminuten brachten nichts mehr ein und so stand am Ende kein glanzvoller, aber dafür ein ungefährdeter Sieg für den FCL.

Aufstellung:

Florian Leininger, Michael Mittermaier, Stefan Hitzlsperger, Alex Reger, Markus Köpernik, Moritz Holzner (85. Martin Pointner), Simon Wiethaus, Flo Spielberger (72. Stefan Fischer), Mathias Holzner (80. Bernd Eiglsperger), Martin Lechner, Manuel Gröber

Weiterer Kader: Thomas Lechner

Tore:

0:1 Markus Köpernik (36.)

0:2 Martin Lechner (75.)

0:3 Martin Lechner (79.)

Am nächsten Sonntag kommt mit dem TSV Isen der Tabellenletzte zum Lokalderby nach Lengdorf. Dann bereits um 14.30 Uhr! Die Spiele gegen Isen waren speziell in der letzten Saison immer auf der Kippe gestanden. Deshalb ist die Leininger-Elf auf jeden Fall gewarnt. Ein Derby ist immer etwas anderes als Tagesgeschäft.

Leave a Reply